Blog Image

Reise & Foto Blog

About the blog

Wichtiges und Unwichtiges über meine Reisen und meine Fotografie, sowie aus den von mir bereisten Ländern.

Istanbul in den 80er Jahren

Photography, Travel Posted on Thu, October 03, 2019 11:45:13

Bei Timeline Images gibt es wieder neue Bilder von mir aus den 80er Jahren von 2 Besuchen in Istanbul.

Die Geschichte zu den Bildern kann man bei Timeline Images nachlesen.



New York in den 90er Jahren

Photography, Travel Posted on Thu, August 29, 2019 15:19:04

Seit vielen Jahren schon lade ich immer wieder “historische” Bilder bei Timeline-Images der Süddeutschen Zeitung hoch. So auch in den vergangenen Tagen, als ich mich daran machte, die schon vor einem Jahr gescannten Bilder aufzubereiten und bei Timeline-Images einzustellen.

Der Bildredakteurin gefielen besonders meine Bilder aus New York im Jahr 1992, sodass sie mit einer kleinen Auswahl gleich einen Blogbeitrag einstellte.

Blogbeitrag bei Timeline-Images


Ein paar Berichte über Alaska

Travel Posted on Mon, December 11, 2017 15:21:07

Damit ich wenigstens auch im Jahr 2017 mal etwas an meiner arg vernachlässigten Homepage gemacht habe, habe ich jetzt 3 kurze Berichte über die Highlights meiner Reise nach Alaska im August/September 2017 eingestellt.

Ein Bericht beschreibt meine Tour zu den Brooks Falls im Katmai National Park, wo ich den Grizzlies beim Fangen der Lachse (Red Salmon) zugeschaut habe.

Ein weiterer Bericht handelt von meiner kurzfristig eingeschobenen “on the road” Tour auf dem Dalton Highway, von Fairbanks bis zur Prudhoe Bay am Polarmeer, immer entlang der Alaska Pipeline.

Und schließlich noch ein Bericht über den bekanntesten Park in Alaska, den Denali National Park. Den Park darf man leider die meiste Zeit nur mit Shuttle-Bus bereisen, was erstens ziemlich unbequem ist, endlos zäh und langsam vor sich geht, und die Bewegungsfreiheit extrem einschränkt. Schön ist es trotzdem dort, falls sich die Sonne mal zeigt, und eventuell auch noch der Denali. smiley


Ein paar weitere Bilder von Alaska habe ich auch noch hochgeladen, aber es wird 2018 werden, bevor Bilder aus allen von mir bereisten Teilen Alaskas auf meiner Homepage sein werden.

Man sollte sich von einigen “sonnigen” Bildern nicht täuschen lassen, mehr als die Hälfte der Zeit hatte ich recht bescheidenes Wetter, auch mit reichlich Wasser von oben.smiley



Alaska

Travel Posted on Thu, September 21, 2017 18:52:31

Nun fehlt mir nur noch Hawaii, um alle US-Staaten bereist zu haben. Endlich habe ich es auch mal nach Alaska geschafft. Dafür habe ich mir die Zeit von Mitte August bis Mitte September ausgesucht, auch aus dem Grund, weil die nervigen Mücken dann kaum noch vorhanden sind, aber auch wegen der wunderschönen Herbstfärbung. Leider habe ich nicht berücksichtigt bzw. nicht geglaubt, dass der August ein Monat mit reichlich Regen ist. Bei meiner Reise hat es leider gestimmt, und auch die Aussage der Einheimischen, dass dieser Sommer sowieso total verregnet ist, konnte mich nicht aufheitern.smiley

So waren leider die ersten 2 Wochen ziemlich verregnet, und tief hängende Wolken gaben nur selten den Blick auf die Berge und Gletscher an der Küste zwischen Whittier und Skagway frei. Die nächsten 2 Wochen im Landesinnern brachten trockeneres Wetter, aber die Sonne ließ sich auch immer nur mal kurz sehen. Insgesamt zählte ich auf meiner 4-wöchigen Tour bei großzügiger Rechnung etwa 4 Sonnentage. Den fünften Sonnentag verbrachte ich dann schon in Anchorage, um meinen Camper sauber zu machen und ihn abzugeben, und danach in der Lounge vom Flughafen meinen Frust mit Gin Tonic zu vertreiben.

Auch wenn die fotografische Ausbeute mager sein wird, so haben mich doch zumindest 3 Dinge auch bei schlechtem Wetter begeistern können: Die Bärenbeobachtung an den Brooks Falls, meine Tour auf dem Dalton Highway und der Denali National Park. Wobei es beim Denali National Park schon Einschränkungen gibt, denn es nervt ziemlich, dass man nur mit Shuttlebus etwas tiefer in den Park hinein darf. Mit Shuttlebus von meinem Campground zum Wonder Lake und zurück, war man gut 9-10 Stunden im Bus unterwegs. Wenn man nicht wie die Chinesen ständig durch die Fenster in alle Richtungen fotografiert, ist man als Fotograf doch etwas eingeschränkt.

Da hätte man doch wohl wie in “Into the Wild” eigenständig losziehen müssen, aber das birgt natürlich auch einige Risiken.smiley

Ach ja, in Yukon/Kanada war ich auch ein paar Tage, aber da hat mir Alaska doch besser gefallen. Und den einen Sonnentag auf der Strecke von Whitehorse nach Dawson City hätte ich lieber auf dem Dalton Highway oder im Denali gehabt.smiley

Natürlich könnte ich mir vorstellen, nochmal in die Gegend zu fahren, denn jetzt kenne ich mich auch ein wenig aus in diesem riesigen US-Staat. Aber der Sommer mit vielen Touristen und noch mehr Mücken schreckt mich ein wenig ab. Weiter nach hinten, in den wettertechnisch besseren September auszuweichen, geht auch schlecht, denn ab 15.9. wurden schon in vielen Orten die Gehsteige hochgeklappt. Aber erstmal stehen sowieso wieder andere Ziele an. Ich sehne mich nach 2 Jahren Abstinenz auch wieder nach dem Südwesten der USA, um 4 Wochen lang mal wieder mit T-Shirt und Shorts rumlaufen zu können.



Kein richtiger Winter an den Great Lakes

Travel Posted on Fri, February 24, 2017 18:22:54

Ich war von Mitte Januar bis Mitte Februar an den Great Lakes, in der Hoffnung, dass ein richtig eisiger Winter die Leuchttürme in Eisskulpturen verwandelt und die Seen vielleicht zufrieren, damit ich die traumhaft schönen Ice Caves der Apostle Islands besuchen kann. War aber nix.

Bei der Ankunft in Chicago, und auch die nächsten Tage, war eher Regen als Schnee angesagt. Beim Pictured Rocks National Lakeshore trieben nur einzelne Eisschollen im Lake Superior rum. Der sulzige Schnee auf den offiziell nicht geräumten Pisten ließ meinen Jeep Patriot, mit 4×4 aber ohne gute Reifen, nach wenigen Metern stecken bleiben. Zum Glück war ich nicht weit gekommen, denn nach einigen erfolglosen Versuchen dort wieder raus zu kommen, schafften es letztendlich erst 6 kräftige Amis, mich dort wieder raus zu schieben.

Bei den Apostle Islands konnte ich zwar von Land (von oben herab) erahnen, wie toll die Ice Caves sein müssten, wenn man vom zugefrorenen See her in sie hineingehen könnte. Aber hier trieben nicht einmal Eisschollen im Wasser rum.

Die sonnigen Tage waren auch sehr rar, so dass ich leider nicht sehr zufrieden mit der fotografischen Ausbeute meiner Reise war.


So hatte ich mehr Zeit als geplant für Chicago, und dort wurde zum Ende meiner Reise das Wetter auch schon eher frühlingshaft. Die kahlen Bäume schränkten zwar etwas die Motivauswahl ein, aber in einer Stadt gibt es doch zahlreiche andere Motive.


Es wird aber noch einige Zeit dauern, bis die Bilder alle aufbereitet sind.



Indianer und Cowboys

Travel Posted on Mon, December 26, 2016 16:30:24

Im Sommer 2016 plante ich meine Tour zum Yellowstone
Nationalpark so, dass ich zum Plains Indian Museum Powwow in Cody, Wyoming sein
konnte. Fast einen ganzen Tag verbrachte ich dort, um meine Bilder von
Indianern etwas „aufzufrischen“. Viele der Bilder von diesem Powwow habe ich
auf meiner Seite mit Indianerbildern eingestellt. Die Seite ist etwas tief
unten in den USA-Seiten versteckt, weshalb ich hier den direkten Link angebe.

Sozusagen als Gegengewicht zu den neuen Indianerbildern habe
ich jetzt auch zahlreiche Cowboy-Bilder eingestellt. Die Bezeichnung
Cowboy-Bilder ist vielleicht nicht ganz korrekt, denn die Bilder sind vom Rodeo,
genauer gesagt von 2 verschiedenen Veranstaltungen, die ich im Sommer 2016
aufgesucht hatte. Zum einen das Wyoming Wild Ride Ranch Rodeo in Gilette,
Wyoming, und zum anderen das North Park Never Summer Rodeo in Walden, Colorado.
Beide Rodeos lagen sozusagen auf meiner Route.

Viel Spaß beim Anschauen.



Irland und Nordspanien

Travel Posted on Sun, December 25, 2016 21:37:33

Meine Homepage darbt seit über einem Jahr so dahin, und mir
fehlte auch in 2016 die Zeit, um auch nur Bilder einer einzigen meiner zurzeit
sehr zahlreichen Reisen einzustellen.

Das habe ich jetzt kurz vor Jahresende noch geändert, weil
ich doch endlich mal auch die Bilder zweier Länder bzw. Regionen zeigen wollte,
die ich in den letzten Jahren mehrfach bereist hatte – und die auch 2017 wieder
auf dem Programm stehen: Irland und Nordspanien.

Wer sich gerne Bilder aus dem wunderschönen Irland
anschauen möchte, wie z.B. die Cliffs of Moher …

… oder aus dem nicht minder schönen Norden Spaniens
(Baskenland, Kantabrien, Asturien, Galicien), wie z.B. die Playa de Arnia …

… findet jetzt viele Bilder auf meiner Homepage. Text gibt
es leider nicht so viel, aber ich habe zumindest alle Bilder beschriftet.



Reisen im ersten Halbjahr 2016

Travel Posted on Sun, July 10, 2016 12:17:08

Nachdem das halbe Jahr 2016 vorbei ist, kann ich ja mal in
Punkto Reisen ein vorläufiges Fazit ziehen. Im Februar war ich wieder einmal im
Winter für 10 Tage in Island, und bis auf die erschreckend hohen Touristenmassen
– besonders am Golden Circle – war es eine sehr schöne und fotografisch
ergiebige Reise.

Da ich im März dann schon wieder in Nordspanien unterwegs
war, die ganze Küste von Bilbao bis zur portugiesischen Grenze entlang, kam ich
nicht dazu alle Bilder von Island aufzubereiten, und das gleiche gilt für die
Bilder von Asturien, Galicien usw. Das ist bei den vielen Reisen, und den
kurzen Aufenthalten in München dazwischen, überhaupt das Problem: Die Zeit für
die Bildbearbeitung fehlt. Trotzdem gibt es natürlich ein Bild aus Galicien.

Im April war dann Irland auf dem Plan, und trotz der frühen
Jahreszeit, war das Wetter recht gut auf der sonst gerne mal verregneten Insel.
Diesmal hatte ich statt eine Campers, der mir zu groß für die engen Straßen
war, einen kleinen PKW, mit dem ich dann absolut problemlos und „angstfrei“
auch auf den engsten Straßen rumfahren konnte – und solche Straßen gibt es seeeeehr
viele in Irland. Wetterbedingt entschied ich mich für die Nordhälfte von
Irland, denn diesmal hatte ich nur 2 Wochen zur Verfügung. Die Südhälfte von
Irland kommt dann Ende Juli dran – hoffentlich klappt es dann auch mit ein paar
geplanten Bootsfahrten (Skelling Island, Fastnet Lighthouse).

Im Mai hatte ich dann – auch aufgrund des mäßig guten
Wetters – etwas Zeit, den Bilderstau abzuarbeiten. Aber dann ging es für den gesamten
Juni in die USA, zum Glück gibt es ja zurzeit wieder den Nonstop-Flug MUC-DEN
mit der Lufthansa. 4 Wochen Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad (auch
auf Höhen um 2000 m) sorgten dafür, dass ich eigentlich nur Shorts, T-Shirt und
Sandalen brauchte. Ich war aber auch froh, dass ich nicht im Südwesten unterwegs
war, denn Temperaturen um 40 Grad brauche ich eigentlich nicht – aber auch
nicht das Sch….wetter, das zu der Zeit in Deutschland war.

Leider war es auch im Grand Teton und Yellowstone recht
voll, und die Motelpreise überschritten gerne mal die 200 US$, was aber nicht
durch Qualität sondern nur durch Nachfrage zu rechtfertigen war – wenn überhaupt.
Aber wie man im vorherigen Posting lesen kann, habe ich einige Lücken bei
meinen digitalen USA-Bildern zu schließen, und da bin ich jetzt einen Schritt
weiter.

Dass es noch so gut wie keine bearbeiteten Bilder gibt,
sollte nicht verwundern, da ich erst vor 10 Tagen zurückgekommen bin. Viel Zeit
bleibt auch nicht, denn Ende Juli geht’s wieder nach Irland, dann im
September/Oktober nochmal in die USA (Ostküste und New York) und auf dem
Rückweg eine Woche Stopover in Island. Danach habe ich dann hoffentlich auch
mal Zeit, mich um die Bildauswahl und Bildbearbeitung zu kümmern. Geplant ist
ab Ende Oktober keine Reise mehr in 2016, aber wer weiß, wenn es vielleicht ein
schönes LH-Meilenschnäppchen für Dezember gibt?



Next »